HTTP_USER_AGENT:

Home
Linkstrecken HowTo
Balun
20-31dBi Dish
12-21dBi Helical
10dBi Quad
11dBi Vertical Collinear
5-9dBi Mobile
0-6dBi Discone
10-14dBi Wave Guide
12-15dBi Yagi-Uda
12-14dBi Short-Backfire
Andere Bauformen
./Fun:
Powered by Apache

Dosen (Pringels) Antenne für 2.4 GHz Wireless Lan


Die Waveguide ist auch als Dosen oder Pringels Antenne bekannt. Sie ist sehr einfach zu bauen und mit 10-14 dBi recht effektiv und unaufällig in ihrer Grösse.



Ich habe die Waveguide nach der Anleitung von Martti Palomaki nachgebaut. Im Original zu finden unter:
http://www.saunalahti.fi/elepal/antenna2.html
Andere Sprachen:


Werkzeugliste:
-Bohrmaschine
-4mm Bohrer
-12mm Bohrer
-Schraubendreher
-Lötkolben
-Metallsäge
-Feile


Materialliste:
-Dose mit einem Aussendurchmesser von ca. 90-110mm
-N-Buchse
-Messing Rundprofiel
-Lötsinn
-M3 Schrauben ca.6mm lang
-M3 Muttern
-Lackspray


Die Dose
Muss von innen elektromagnetische Wellen reflektieren und ein Durchmesser von 90 bis 110mm haben. Je dünner die Dose ist um so Länger muss sie sein. Die Masse kann man mit dem Calculator von Marska Olento berechnen. Eine Pringels Packung als Dose zu verwenden ist etwas suboptimal da sie eigendlich zu kurz ist. Wenn man aber nur eine Richtwirkung erziehlen will ist auch eine zu kurze Dose ausreichend. Alles was als Verbundverpackung, Dose oder sonstiger Art daherkommt, den richtigen Durchmesser und die passende Länge hat mit irgendetwas Metallischem innen oder aussen beschichtet ist, eignet sich als Waveguide. Optimal ist natürlich so etwas robustes wie eine Designer Klobürste aus Edelstahl wie sie in fast jedem Baumarkt zu finden ist.

Der Erreger
Sollte einen Durchmesser von 5mm haben und aus einem elektrisch leitfähigem Material bestehen. Die Länge ist abhängig von dem Durchmesser der Dose. Ich habe ein Messing-Rundprofil verwendet. Man kann aber auch ein Distanzbolzen mit Gewinde verwenden und eine Schraube für das Feintuning benutzen. Dann ist das Abstrahlverhalten von dem Erreger vielleicht nicht ganz optimal aber dafür die Länge.
Der Erreger wird auf den Innenleiter von der N-Buchse verlötet.

Die N-Buchse
An welche Stelle die N-Buchse kommt ist abhängig von dem Durchmesser der Dose. Die Masse kann man mit dem Calculator von Marska Olento berechnen. Nach dem Auflöten des Erregers und dem Bohren wird die Buchse mit zwei 3mm Schrauben verschraubt. Es muss genug Kontakt zwischen der Schirmung der Buchse und der Dose sein. Eventuell muss man da etwas Lack abkratzen. Der Innenleiter darf keinen Kontakt zu der Dose haben.


Der Lack
Dient dazu die Antennen vor dem Vergammeln zu bewaren. Ich habe Plastik 70 von Kontakt Chemie verwendet. Man kann aber auch etwas anderes verwenden solange es nicht auf Mikrowellen reagiert.


Der Abschluss
Um die offene Seite vor Umwelteinflüssen zu schützen sollte man die Öffnung mit einer Kunstoff Endkappe oder einer Folie verschliessen. Das Material darf nicht auf Mikrowellen reagiert. Um das herauszufinden kann man das zu testende Material zusammen mit einem Glas Wasser in einer Mikrowelle kurz erhitzen. Bleibt das Material Kalt ist es geeignet. Allerdings hafte ich nicht für die Schäden bei solchen Experimenten.

Diese Anleitung ist noch nicht ganz komplett. Falls euch Fehler auffallen oder etwas unzureichend erklärt ist bin ich für Anregungen und Kritik offen.

Viel Spass beim Basteln!
Helge



Englisch
http://www.saunalahti.fi/elepal/antenna2.html
http://www.frars.org.uk/cgi-bin/render.pl?pageid=1058
http://trevormarshall.com/waveguides.htm
Pringles